Ehrenamt verdient Anerkennung und ein deutliches Dankeschön. So fand auch im Anfangsmonat dieses Jahres wieder das traditionelle Bedank-Fest für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Mössinger Tafel statt. Wie der Vereinsvorsitzende Peter Looser beim Dank an die Katholische Gemeinde treffend bemerkte, ist deren Gemeindesaal geradezu ideal um die ca. 100 Aktiven aufzunehmen. Die Tische waren schön blumig geschmückt, reichlich Getränke und ein schwäbisches Bufett standen bereit. Lob vom Vorsitzenden und Lob vom Oberbürgermeister Bulander gab’s wie gewohnt reichlich. Beide waren sich auch in der Freude darüber einig, dass der Tafelladen im Untergeschoss des Ratshauses – im ehemaligen Ratskeller – beheimatet ist. Dass der OB auch im Tafelverein heimisch ist, zeigte er dann durch Teilnahme am Fest und ausgiebige Aktivbürger-Kontakte.

Das kulturelle Rahmenprogramm bestritten diesmal der der Clown Klausi Klücklich und der Gitarrist Yanchurkin. Er sang zu Beginn eine elegisch-italienische Huldigung an die Frauen, die ja den Großteil der Engagierten in der Tafel stellen. Die durchaus zahlreichen Männer durften derweil einen Schluck exqisiten Weins oder Biers zu sich nehmen. Klausi outete sich als Entscheidungsphobiker und konnte sich tatsächlich nicht entscheiden, welcher Frau er näher huldigen wollte. Seine Hundenummer konnte den Saal leider nicht in Begeisterung versetzen. Eher schon die zum Schluss der Veranstaltung vorgeführten seifenblasigen Luftkunststückchen zu asiatisch-melancholischen und frankophil-heiteren Klängen.

Der Höhepunkt des Festes ist jeweils das Schlangestehen am Büfett, das genutzt wird, um auch mit anderen als den Tischnachbarn zu plaudern. Natürlich ist es in Wirklichkeit das Essen, bei dem der echt schwäbische Kartoffelsalat nicht fehlen darf. Da greifen selbst Vegetarier zu Hähnchenschenkel und Schnitzel. Der offizielle Höhepunkt – die Verlosung und Preisverteilung – wurde von denjenigen, die eine Niete zogen, mit heiterer Gelassenheit absolviert. Zumal die Gespräche mit Bekannten, Freunden und neuen Gesichtern interessanter waren und zuletzt alle einen weissduftig alkoholfreien Piccolo und ein Blumentöpfchen mit nach Hause bekamen. So sieht ein gelungenes Fest aus!

Michael Lechler
Mitarbeiter im Tafelgarten

Busse.JPG
Gruppe.JPG
Wasserwerk.JPG
Wasserwerkdrausen.JPG
Apfelzgle.JPG
Gruppe_mit_Buss.JPG
Geschenke.JPG
Essen2.JPG
Essen.JPG
previous arrow
next arrow

„Im Frühtau zu Berge…“ wurde zwar von niemand gesungen, aber nachdem die beiden Reisebusse der Mössinger Firma Nill-Reisen besetzt waren, ging es rauf auf die Zollernalb, über den Lochen-Paß ins schöne Bära-Tal. Der Ausflug aus Anlass des 10jährigen Bestehens der Mössinger Tafel e.V. sollte die Tafel-Aktiven laut Einladungsbrief „mit vielen schönen Eindrücken und Kontakten verwöhnen“. Der Vorstand hatte beschlossen, auf eine aufwändige Jubiläumsfeier zu verzichten und stattdessen allen Aktiven im Verein einen schönen Ausflug zu schenken. Also wurden schon gleich mal Brezeln und Apfelschorleflaschen verteilt. Nach der
Donauüberquerung gab’s wahlweise Gummibärchen oder Schokotäfelchen. Gutsle für diejenigen, die sonst die Lebensmittel für die Tafelkunden einsammeln oder aushändigen.
Eine passende Geste.

Am Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck vorbei ging’s nach Ludwigshafen – erster Seeblick und Bodanblick. Dann grüßte die Birnauer Klosterkirche vom Ufer her. Die gute Stimmung sorgte für geduldiges Ertragen der seltsam umweglichen Fahrt von Sipplingen auf den Sipplinger Berg. Die Bodenseewasserversorgung wurde mit 3/4stündiger Verspätung erreicht, was der sehr interessanten, beeindruckenden Führung dort keinen Abbruch tat. Zumal der lokalpatriotische Stolz gestreichelt wurde: Talheim mit dem Albtunnel-Ausgang und Öschingen mit dem Hochbehälter – das ist doch ein Dienst am Schwabenländle, bis nach Mergentheim!

Leider verkürzte sich dann die mittägliche „Freizeit“ in Meersburg…Es stand ja die Fahrt nach Lippertsreute mit der Hauptattraktion im Hofgut Neuhaus an: die „Informationsfahrt im Apfelzügle“. Eine rollende Volkshochschule in Holzwaggons, gezogen vom Traktor des Altbauern. Der bot an verschiedenen Haltestationen in seinen Obstplantagen und –wiesen teils fachinformative, teils humoristisch-sagenhafte Vorträge. Manchen wurde es gegen Ende etwas zuviel, zumal die Sonne hitzig mit von der Partie war. Umso freudiger ging’s dann zum gemeinsamen und schmackhaft-reichlichen Essen auf der Hof-Terasse. Dort nahm der Vorsitzende der Mössinger Tafel e.V. Peter Looser auch die Ehrung der treuesten Mitarbeitenden vor, die seit der Gründung vor 10 Jahren stetig in der Mössinger Tafel engagiert sind. Viel Lob und Beifall und zum habhaften Dank eine Geschenktüte aus dem Hofladen gab’s für die mitgereisten treuesten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Nach diesem Höhepunkt der Tafel-Gemeinschaftseuphorie war die abendliche Heimfahrt sicher ein Start in weitere gute 10 Jahre. Für alle der erwartet schöne Tag, in einer positiven Gemeinschaft die sich auch zukünftig engagiert und gerne auch mit neuen Kolleginnen und Kollegen den weiteren Aufgaben in der Tafel stellen möchte. Also, wer Lust hat und etwas Zeit einbringen kann bitte unter 07473271087 melden!

 

Die Tafel - auf gutem Weg im Jubiläumsjahr 2018

Die Mössinger Tafel als Einrichtung zur Hilfe und Unterstützung sozial schwacher und bedürftiger Menschen in unserer Stadt, zu denen inzwischen immer mehr Flüchtlinge gehören, müsste unbedingt erfunden werden, gäbe es sie nun nicht schon im 10. Jahr -  2018 ist das Jubiläumsjahr.

Peter Looser als 1. Vorsitzender konnte nach Begrüßung der Mitglieder in seinem Bericht auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurückblicken. Exemplarisch hob er dabei das Projekt „Tafelgarten Grabenstraße 21“ heraus, das erfolgreich u.a. mit Jo Funk als Verantwortlichem gestartet ist.

Bemerkenswert ist, dass in der Mössinger Tafel regelmäßig 2 mal wöchentlich, jeweils Dienstag und Freitag nachmittags  insges. 946 Personen aus 29 Nationen (u.a. 260 Syrer als größte Gruppe, danach kommen 210 Deutsche) versorgt werden. Dass dies Woche für Woche reibungslos und in guter Atmosphäre klappt, ist dem Einsatz von 110 ehrenamtlichen Mitarbeitern (darunter auch 30 Kunden) und der präzisen Hand-in-Hand-Zusammenarbeit der Teams in integrativer und freundschaftlicher Atmosphäre zu verdanken.

Auch die Mössinger Tafel kam in 2015/2016 an die Grenzen der Kapazität; doch durch ein gutes Miteinander und rechtzeitige Reaktion, insbes. auch Dank des rollierenden Systems, blieben aber größere Spannungen und Probleme aus. In der Mössinger Tafel war immer klar, dass im Einklang mit den Tafelgrundsätzen keine Personengruppe, auch nicht zeitweise, ausgeschlossen werden darf. Peter Looser benannte auch den eigentlichen Grund für solche Engpässe und scheute sich nicht, insoweit von Staatsversagen zu reden; das Thema Armut müsse in Politik und Öffentlichkeit offen und ehrlich benannt und diskutiert werden.

Die einstimmige Entlastung von Vorstand und von Kassier Matthias Tauch - der erneut einen tadellosen und geprüften Kassenbericht vorlegte – war keine Frage.

Bei den turnusgemäß anstehenden Wahlen wurden unter Leitung von Alt-BM Hans Auer - nach vorheriger einstimmiger Entlastung - Peter Looser als 1. Vorsitzender, die stv. Vorsitzenden Gabriele Müller und Erika Traut , Matthias Tauch als Kassier, Andreas Kopp als Schriftführer und die Beisitzer Ilse Gräf, Lilli Beck und Jörg Schneider in ihren Ämtern bestätigt; lediglich bei den Kassenprüfern gab es mit dem Ausscheiden von Werner Klein und Helmut Diether – denen für 10-jährige Tätigkeit gedankt wurde, einen Wechsel – Beate Gomoll und Eberhard Reeß sind die Nachfolger.

Peter Looser verwies noch - unter Ankündigung näherer Info‘s - auf das 10-jährige Jubiläum, das im Herbst mit einer großen festlichen Veranstaltung gebührend gefeiert werden wird.

Der Abend endete mit Ständerling bei einem kleinen Umtrunk und fingerfood.

 

Der neu gewählte Vorstand der Mössinger Tafel e.V. – (von links) 1. Vorsitzender Peter Looser, Beisitzerin Lilli Beck, Beisitzer Jörg Schneider, stv. Vorsitzende Gabriele Müller, Beisiitzerin Ilse Gräf, Kassier Matthias Tauch und stv. Vorsitzende Erika Traut – es fehlt Schriftführer Andreas Kopp

 

Am vergangenen Freitag konnten die Vertreter des Mössinger Tafelladens eine Spende des

DRK Ortsverein  Mössingen-Ofterdingen im Empfang nehmen. Jeweils 120 kg Mehl und Zucker standen zur Abholung bereit.

 

Anlässlich der Weihnachtsblutspendeaktion wurde vom Vorstand des DRK Ortsverein

Mössingen-Ofterdingen eine Spende an den Mössnger Tafelladen beschlossen.  Für jeden Blutspender sollte ein Kilogramm Mehl und Zucker weitergegeben werden.Mit dieser

Spende können die Vorräte wieder etwas aufgefüllt werden, da genau Mehl und Zucker

in nur sehr geringem Umfang vorhanden ist.

 

Alle Anwesenden freuten sich über diese Aktion, da das DRK Ortsverein

Mössingen-Ofterdingen den Mössinger Tafelladen schon bei anderen Veranstaltungen

 tatkräftig unterstützen konnten

In diesem Fall für die Tafel.

Herr Schanz in der Mohrenapotheke hatte so eine gute Idee, denn er bat seine Kunden, die Kosten für die Tüten und Taschen als eine Spende für die Tafel zu betrachten.
Am vergangenen Samstag konnten Herr  Peter Looser, Frau Erika Traut und Frau Gabriele Müller nach Ladenschluss zählen, was da in den letzten Monaten zusammengekommen war. Sie staunten nicht schlecht, als da ein Betrag von über 600€ vor ihnen auf der Ladentheke lag.

Wir von der Tafel danken sehr herzlich dafür und freuen uns, wenn Mössinger Bürger sich kreativ Gedanken machen, wie sie die Hilfe für Menschen in schwierigen finanziellen Verhältnissen unterstützen können.

Danke