Drucken

Diese Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen“, sagt Tafelvorsitzender Christoph Fasel. Am Samstag haben seine Mit-Vorstände und er nach reiflichen Überlegungen beschlossen, angesichts der eskalierenden öffentlichen Corona-Situation die Tafel gemäß den Vorgaben anderer Institutionen zu schließen.

Wichtigster Grund dafür ist unser Überzeugung nach der Schutz unserer Mitarbeiter und Kunden“, sagt die stellvertretende Tafel-Vorsitzende Gabriele Müller. „Die Mitarbeiter sind zu 90 Prozent über 60 Jahre alt sind und gehören damit automatisch zur Hauptrisikogruppe!“

Wir wissen um die Zwiespältigkeit eines solchen Beschlusses“, räumt Ilse Gräf, ebenfalls Vize-Vorsitzende der Tafel, ein. „Denn dadurch könnten manche Familien, die sich in der Tafel mit Lebensmitteln eindecken, in Versorgungsschwierigkeiten geraten!“ .

Dennoch gibt für die Organisation ehrenamtlicher Bürger der Schutz der Mitarbeiter und der Kunden vor einer möglichen Infektion den Grund für diese Entscheidung. Die durch die Pandemie verursachte Zwangspause wird nach bisheriger Planung bis zum Ende der Osterferien gelten müssen. Am 21. April 2020 würde dann der Laden der Mössinger Tafel wieder zu gewohnter Zeit seine Pforten für die Kunden öffnen. Fasel: „Sobald es weitere Informationen gibt, werden wir uns unmittelbar an die Öffentlichkeit wenden!“

 

 

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an

Christoph Fasel
Panoramastrasse 71
72116 Mössingen
christoph.fasel(et)fasel.de

Mobil: 0151-270 17 645